Morgow/Margowo (1775-1945)

Franz Elbe war zunächst Pächter von Chinnow, dann heiratete er Dorothea Luise von Lepell (meine Ururururgroßmutter). Infolge dieser Heirat durfte er am 18.07.1775 das Rittergut Morgow, etwa 2900 Morgen groß, kaufen (Verkäufer: Ewald Adam Ernst von Steinwehr).
Damals hielt Friedrich der Große streng darauf, dem Adel den Besitz der Rittergüter zu erhalten, daher heißt es z.B. in hinterlassenen Briefen, daß „das Gut Hoff mit königl. allerhöchsten Consens gekauft, auch diese königl. Genehmigung zur Übertragung von Morgow durch Franz Ernst eine sehr bedeutsame Angelegenheit, sie hat der ganzen Familie großen Segen gebracht. Denn nunmehr konnten Franz Ernst und Dorothea Luise, allerdings mit größter Sparsamkeit, wie es in einem Briefe ausdrücklich heißt, ein nicht unbeträchtliches Vermögen erwerben. Jeden der vier Söhne konnten sie mit einem Rittergut nach dem damaligen Sprachgebrauch „etablieren“.


Herrenhaus auf Morgow





Kutsche des Gutsherrn
(angespannt sind die beiden Lieblingspferde von Großonkel Julius)



Gärtnerei auf Gut Morgow


Morgow_Koppel mit Schmiede im Hintergrund



Interieur 1939

Korridor                                                     Rokokosalon


Damenzimmer                                          Esszimmer






folgende Bilder wurden 2011 von Barbara Stachnik gemacht und mir zur Verfügung gestellt:

neuer Hausteil, Vorderansicht


alter Hausteil, Vorderansicht


Dienerwohnung und Küche, Vorderansicht mit Übergang


neuer Hausteil, Hinteransicht


alter Hausteil, Hinteransicht

2001 (Fotos von K. Heuer)



Park mit Teich


Eingang zum Eiskeller im Park (links); Gewölbereste vom Eiskeller (rechts)


Springbrunnen vorm Herrenhaus


Schmiede (linkes Backsteingebäude); Kuhstall (rechts)


alte Scheune (Bansen)


Übersichtsskizze, gefertigt von Albrecht Pöhlmann, Partner von B. Stachnik; beide bewirtschaften Morgow seit 2006